>

MU­SIK­IN­DUS­TRIE

Star Wars

Die weltgrößten Plattenfirmen zittern vor ein paar jungen Deutschen. Die hacken sich in die Rechner berühmter Musiker und deren Manager, stellen unveröffentlichte Lieder von Lady Gaga oder Shakira ins Netz. Zwei wurden erwischt, die anderen machen weiter.
Von Jürgen Dahlkamp

US-Pop­star Lady Gaga

Mor­gens um neun in We­sel: Chris­ti­an M. liegt noch im Bett, döst in sei­nem Zim­mer un­ten im Kel­ler. Ein Mor­gen wie je­der Mor­gen, an dem sich das Auf­ste­hen nicht lohnt. Auch an die­sem Tag wird nie­mand da drau­ßen auf ihn war­ten. Wird kein Mensch et­was von ei­nem Jun­gen wis­sen wol­len, der das Be­rufs­kol­leg hin­ge­schmis­sen hat und der jetzt ar­beits­los, mit 22, sei­ne Stun­den vor dem Com­pu­ter ver­plem­pert.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2011.