Basta.

Die internationalen Finanzmärkte haben das Vertrauen in Italien verloren. Nach 17 Jahren Silvio Berlusconi ist das Land überschuldet und reif für den Regierungswechsel. Das Gründungsmitglied der EU erscheint wie gelähmt von der Untätigkeit seines Premiers, der vor allem mit sich selbst beschäftigt ist.

Pre­mier Ber­lus­co­ni: »Ich be­zahl dich, ich deck dich mit Gold zu, aber es ist wich­tig, dass du al­les ver­heim­lichst - sag nichts, zu nie­man­dem«

»Ita­li­en, Skla­vin, Schlund voll Schmerz und Graus, Schiff ohne Steu­er auf durch­stürm­ten Mee­ren, nicht Herr­sche­rin der Welt, nein, Hu­ren­haus.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 29/2011.