Die Jungfrauen vom Tahrir

ÄGYPTEN Die Armee, während der Revolution als Verbündete des Volks gefeiert, hat Demonstrantinnen zu »Jungfräulichkeitstests« gezwungen. Die Generäle sind sich keiner Schuld bewusst.

De­mons­tran­tin Hus­s­ei­ni Gou­da: »Ich bin eine ge­fähr­li­che Ver­bre­che­rin!«

Bevor sie er­zählt, wie der Uni­for­mier­te sie und die an­de­ren jun­gen Frau­en schlug und trat und ih­nen be­fahl, sich aus­zu­zie­hen, sich vor glot­zen­den Sol­da­ten auf den Rü­cken zu le­gen und die Bei­ne an­zu­win­keln, da­mit ein Mann in wei­ßem Kit­tel er­tas­ten konn­te, ob sie Jung­frau­en wa­ren oder nicht, be­vor sie also ihre Ge­schich­te er­zählt, zün­det sich die Fri­seu­rin noch schnell eine Zi­ga­ret­te an und zieht den Rauch tief in ihre Lun­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 23/2011.