»Hey Hase, lebst du noch?«

KRIMINALITÄT Notwehr oder nicht: Ein Rentner, der in seinem Haus überfallen und ausgeraubt wird, erschießt einen der flüchtenden Täter. Die Familie des getöteten 16-Jährigen fordert jetzt die Bestrafung des Schützen.
Von Bruno Schrep

Fa­mi­lie des er­schos­se­nen La­bi­not S. vor im­pro­vi­sier­ter Ge­denk­stät­te: »Der Mann soll nicht zur Ruhe kom­men«

Vor der ein­sam am Orts­rand von Sit­ten­sen ge­le­ge­nen Vil­la, um­ge­ben von Wald und Fel­dern, quiet­schen an ei­nem Frei­tag­nach­mit­tag Au­to­rei­fen, wer­den Tü­ren auf- und zu­ge­schla­gen, er­tönt Stim­men­ge­wirr. Alte und jun­ge Frau­en, Män­ner mit erns­tem Ge­sichts­aus­druck, auch Kin­der ver­sam­meln sich an ei­nem Baum, etwa 70 Me­ter vom Haus ent­fernt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2011.