Ein deutsches Verbrechen

BUNDESWEHR Das Bombardement nahe Kunduz war der blutigste deutsche Militäreinsatz seit dem Zweiten Weltkrieg. Recherchen in Berlin und Kunduz belegen: Die Bundeswehr verstieß gegen Nato-Regeln, der Verteidigungsminister täuschte die Öffentlichkeit, und die Kanzlerin entzog sich ihrer politischen Verantwortung.

Die Sand­bank, um die es am An­fang der Af­fä­re geht, ist flach, je nach Was­ser­stand des Kun­duz-Flus­ses 300 bis 425 Me­ter lang, an ih­rer wei­tes­ten Stel­le 80 Me­ter breit. Es ist ein un­wirt­li­cher Ort, die Ufer rings­um sind dicht be­wal­det und fal­len steil zum Was­ser hin ab. Aber in der Voll­mond­nacht vom 3. auf den 4. Sep­tem­ber 2009 ist viel Le­ben auf die­ser Furt, Le­ben, das um Punkt 1.50 Uhr Orts­zeit, 23.20 Uhr deut­scher Zeit, jäh en­det.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2010.