Viel Blut für wenig Öl

Anders als erwartet hat sich die Hoffnung auf einen Ölboom nach dem Irak-Krieg nicht erfüllt.

Bren­nen­de Ölquel­le im Irak 2003: »Wie im Wil­den Wes­ten«

Bei der ers­ten Bie­ter­run­de lach­ten die Ölbos­se noch: Als der ira­ki­sche Ölmi­nis­ter Hus­sein al-Schahris­ta­ni am 30. Juni 2009 im Bag­da­der Al-Ra­shid-Ho­tel die ge­ra­de aus­ge­lob­ten För­der­ver­trä­ge für aus­län­di­sche Ölmul­tis ver­gab, hat­te er ih­nen schon klar­ge­macht: Sie wür­den nicht an den Ge­win­nen be­tei­ligt, son­dern soll­ten nur ei­nen fes­ten Be­trag für je­des ge­för­der­te Bar­rel be­kom­men.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2010.