Das zweite Dorf

MIGRATION Afrikanische Dörfer wie Niodior gibt es zweimal: im Senegal, dort leben die Familien in Armut; und in Südspanien, dorthin haben sich die Söhne durchgeschlagen und zusammen angesiedelt. Sie arbeiten illegal und schicken ihren Lohn als Entwicklungshilfe in die Heimat.
Von Dialika Krahe

Enkel Almamy in Roquetas de Mar, Spanien

Se­hen Sie hier:

Der Satz steht noch im­mer dort, an der stau­bi­gen Wand sei­nes Zim­mers in Ni­odi­or. Ein biss­chen aus­geb­li­chen mitt­ler­wei­le, aber die Buch­sta­ben sind rund und ge­schwun­gen wie zu­vor: »Die Kraft ei­nes Man­nes liegt nicht in sei­ner Frei­heit, son­dern in der Fä­hig­keit, sei­ne Pflicht zu er­fül­len.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2010.