»Da ist was zerrissen«

CSU Parteichef Horst Seehofer treibt die eigenen Anhänger mit seinem beliebigen Politikstil an den Rand der Verzweiflung. Die Basis in Bayern träumt bereits von einem Nachfolger.

Vor­sit­zen­der See­ho­fer: Von oben ist auch in Bay­ern kein Staat mehr zu ma­chen

Hoch­ne­bel drückt auf Gar­misch. Kei­ne Spur von der Zug­spit­ze, auch das Am­mer­ge­bir­ge ist ver­schwun­den. Eli­sa­beth Koch sitzt vor ei­nem Berg Schei­dungs­ak­ten und starrt miss­mu­tig auf den grau­en Schlei­er da drau­ßen. »Am Ende«, knurrt sie, »ist die CSU auch noch für das Wet­ter ver­ant­wort­lich.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2010.