Anführer auf Abwegen

WÄHRUNGSUNION Kanzlerin Angela Merkel enttäuscht ihre Verbündeten im Kampf um strenge Stabilitätsvorgaben für den Euro. Wieder einmal gibt sie den Forderungen der Franzosen nach - im Tausch gegen Zugeständnisse, deren Realisierung unsicher ist. Wird Europas Währung jetzt weich?

Prä­si­dent Sar­ko­zy, Kanz­le­rin Mer­kel am ver­gan­ge­nen Mon­tag in De­au­vil­le: Das er­neu­te Ein­kni­cken lässt Schlim­mes be­fürch­ten

Als ge­lern­te Phy­si­ke­rin denkt Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel gern in den Ka­te­go­ri­en von Re­geln, Ge­setz­mä­ßig­kei­ten und Ord­nungs­prin­zi­pi­en. Wer ge­gen sie ver­stößt, ern­tet Cha­os und Un­ord­nung.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2010.