>

MU­SIK

Unten Autos, oben Brahms

Ein türkischer Unternehmer hält sich in Istanbul ein eigenes Symphonieorchester. Jetzt will er damit auf den europäischen Markt.

Ah­met Ko­ca­biyik ist ein fein- und ei­gen­sin­ni­ger Mann. Der In­dus­tri­el­le, der zum Ge­schäfts­an­zug ei­nen Bril­lan­ten im lin­ken Ohr trägt, sam­melt zeit­ge­nös­si­sche Kunst, hört am liebs­ten Beet­ho­ven und Mo­zart und lei­tet eine der größ­ten Hol­dings der Tür­kei. Das Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men pro­du­ziert Stahl und Röh­ren, im­por­tiert ex­klu­siv Au­tos von BMW und ist dick im En­er­gie-, Te­le­kom­mu­ni-kat­i­ons- und Lo­gis­tik­ge­schäft der Tür­kei. Ko­ca­biyiks Bo­ru­san Hol­ding setzt jähr­lich über drei Mil­li­ar­den Dol­lar um.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2010.