>

JE­MEN

Der Übersetzer des Dschihad

Im Süden der Arabischen Halbinsel hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur eine schlagkräftige Qaida-Gruppierung niedergelassen. Dort lebt auch einer der einflussreichsten Vordenker des militanten Dschihad: ein in den USA geborener Prediger mit besten Beziehungen in den Westen.

Der Ort, an dem al­les be­gann und an dem nach dem Wil­len der je­me­ni­ti­schen Re­gie­rung auch al­les wie­der en­den soll, liegt in der Stra­ße Num­mer 60 im Stadt­teil Had­da, nahe der neu­en Mo­schee von Sanaa. Das zen­tra­le Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis von Sanaa hat eine lehm­brau­ne Fas­sa­de mit wei­ßen Ver­zie­run­gen und sieht aus wie ein mo­der­nes, schwer be­wach­tes Pfef­fer­ku­chen­haus.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2010.