>

WECH­SEL­KUR­SE

Auf Kosten der anderen

Um die Wirtschaft anzukurbeln, koppelt China seine Währung wieder an den Dollar. Diese Politik verschärft die globalen Ungleichgewichte - sie schadet aber auch dem Land selbst.

Es ist ge­ra­de mal gut ein Jahr her, da kämpf­te Huang Fa­jing, 55, ge­gen die Plei­te. Sei­ne rund 500 Ar­bei­ter hat­te der Chef des Feu­er­zeug­her­stel­lers Ri­feng Ligh­ter we­gen der glo­ba­len Kri­se in den vor­zei­ti­gen Hei­mat­ur­laub ge­schickt, er selbst hock­te rat­los vor dem Fern­se­her in sei­nem Lu­xusa­part­ment in der ost­chi­ne­si­schen In­dus­trie­stadt Wenz­hou.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2010.