>

KOM­MU­NEN

Zwei Grad kälter

Die Krise ist unten angekommen: In den Städten und Gemeinden brechen die Einnahmen weg, den Bürgern stehen harte Einschnitte bevor. Wie hart diese ausfallen, hängt vom Wohnort ab.

Nach dem letz­ten Ap­plaus ist am ver­gan­ge­nen Mitt­woch­abend im Wup­per­ta­ler Schau­spiel­haus noch lan­ge nicht Schluss. Vor dem fu­tu­ris­ti­schen Büh­nen­bild mit auf­blas­ba­ren Gum­mis­es­seln und Raum­schiff-Deko ruft ei­ner der Haupt­dar­stel­ler das Pu­bli­kum zu De­mons­tra­tio­nen und Wi­der­stand auf, da­mit die Stadt „le­bens­wert“ blei­be. Im Foy­er sam­melt In­ten­dant Chris­ti­an von Tres­kow Un­ter­schrif­ten ge­gen die vom Ober­bür­ger­meis­ter an­ge­kün­dig­te Schlie­ßung sei­nes Hau­ses. An der Fas­sa­de des Thea­ters leuch­tet, acht Me­ter breit, in neon­gel­ben Let­tern die Bot­schaft: „Wir pro­tes­tie­ren ge­gen das Ka­putt­spa­ren“.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2010.