>

KINO

Hollywoods Aschenputtel

Sie ist schwarz, dick und ungeheuer talentiert: Gabourey Sidibe wird seit ihrer Oscar-Nominierung für den Film „Precious“ als Jungstar gefeiert. Der Erfolg der 150-Kilo-Frau entfacht eine Debatte um Schönheitsideale.

Was soll ich jetzt nur mit den gan­zen Klei­dern ma­chen?“, fragt Ga­bou­rey Si­di­be, lacht und blickt durch das Fens­ter auf den Cen­tral Park, in dem der letz­te Schnee des Win­ters taut. Sie ist hier auf­ge­wach­sen, in New York, aber ein paar Ki­lo­me­ter wei­ter nörd­lich, in Har­lem, in ei­ner Ge­gend, in der man nur da­von träu­men kann, ei­nes Ta­ges aus dem ach­ten Stock ei­nes Lu­xus­ho­tels auf den Cen­tral Park zu schau­en.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2010.