Schmecken mit den Ohren

Es knuspern die Chips, es duftet der Apfelkuchen: Wir essen mit allen fünf Sinnen und lassen uns dabei erstaunlich oft manipulieren.

Schwarz ist das Re­stau­rant »Din­ner by Hes­ton Blu­men­thal« in der aus­tra­li­schen Mil­lio­nen­stadt Mel­bourne. Schwarz die Wän­de, schwarz die De­cke, schwarz der Tep­pich. Die run­den Holz­ti­sche sind in ein­zel­ne Licht­ke­gel ge­taucht. Auf ei­nem Tel­ler: eine leuch­tend oran­ge­far­be­ne Man­da­ri­ne, dazu ge­rös­te­tes Brot. Wie­so Brot? Isst man hier Man­da­ri­ne auf Brot? Skep­tisch schnüf­feln wir an der Frucht – und stel­len fest: Die­se Man­da­ri­ne ist Fake. Sie riecht nach Fleisch. Es ist eine »Meat Fruit«, ge­füllt mit Hüh­ner­le­ber­par­fait, die Scha­le nach­ge­baut aus Man­da­ri­nen­pü­ree und Ge­lee.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2019.