Alarmzu­stand

FORSCHUNG Warum leiden wir heute mehr unter Stress als früher? Was sind die Folgen? Und: Was kann man tun?

Stress ist über­all. Mor­gens die quen­geln­den Kin­der zur Schu­le ge­bracht, schnell Milch, Smoot­hies und Brot ein­ge­kauft, auf dem Weg zum Neun-Uhr-Ter­min im Stau ste­cken ge­blie­ben: Zeit­stress. Die Ar­beit türmt sich, wir müs­sen al­les gleich­zei­tig und so­fort er­le­di­gen: Job­stress. Schon wie­der wür­digt der Chef die Leis­tung nicht: so­zia­ler Stress. Da­bei bom­bar­diert uns das Han­dy mit Nach­rich­ten: On­line­stress. Abends mit dem Part­ner in die Haa­re ge­kriegt: Kon­flikt­stress. Die Bau­stel­le vorm Haus ist zu laut, im Bus ist es zu heiß, in der Woh­nung zu eng? Stress lass nach.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2018.