>

SPIEGEL-Ge­spräch

„Wir sind immer die Bösen“

WikiLeaks-Gründer Julian Assange, 45, äußert sich zu dem Vorwurf, ein Werkzeug der Russen zu sein, zur Beeinflussung von Wahlen im Westen und zu „WannaCry“.

Wi­ki­Leaks-Spre­cher Ass­an­ge: Bald fünf Jah­re ohne Son­nen­licht

SPIEGEL: Herr Ass­an­ge, nach­dem Wi­ki­Leaks im US-Wahl­kampf ver­gan­ge­nes Jahr Do­ku­men­te der De­mo­kra­ti­schen Par­tei ver­öf­fent­licht hat­te, sag­te Do­nald Trump: „Ich lie­be Wi­ki­Leaks!“ Nun hat der neue CIA-Di­rek­tor Mike Pom­peo die Or­ga­ni­sa­ti­on als „nicht staat­li­chen, feind­li­chen Ge­heim­dienst“ ein­ge­stuft. Ver­schärft die US-Re­gie­rung die Ver­fol­gung von Wi­ki­Leaks?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2017.