Flirt mit dem Wähler

Wahlkampf Jungpolitiker wollen Menschen, die sich nicht für Politik interessieren, mit der DatingApp Tinder erreichen – ein Modell für die Bundestagswahl?

So­zi­al­de­mo­krat Frei­er-Winter­werb: 700 Matches auf Tin­der

Alex­an­der, 29, Drei­ta­ge­bart, dazu Sak­ko, Hemd, ver­träum­tes Lä­cheln. Ei­gent­lich ein ganz nor­ma­les Pro­fil­bild auf der Da­ting-App Tin­der, nur der Schrift­zug stört: »Wahl­kreis­kan­di­dat für den Trep­tower Nor­den« steht da – und auf ei­nem zwei­ten Foto: »Am 18. Sep­tem­ber SPD wäh­len«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2017.