Hauptsache, pompös

Konsum Noch immer eröffnen in deutschen Städten Einkaufszentren. Doch die Kunden bleiben weg, die Händler geraten in Not: Die alten Konzepte ziehen nicht mehr.

Shop­ping­cen­ter »Mall of Ber­lin": »Ei­nes der letz­ten gro­ßen Neu­pro­jek­te die­ser Art«

In ei­nem La­den in der »Mall of Ber­lin« sind die Lich­ter schon aus­ge­gan­gen. Die Ver­käu­fe­rin ei­ner Mo­de­bou­tique ar­bei­tet im Halb­dun­kel, zwei Bau­stel­len­strah­ler er­hel­len die Re­ga­le not­dürf­tig. Hem­den, Jeans und Turn­schu­he sind nur um­riss­haft zu er­ken­nen. Das Ge­schäft läuft er­kenn­bar schlecht, der Strom ist ab­ge­stellt. Grell­gel­be Pla­ka­te im Schau­fens­ter wei­sen auf ei­nen Räu­mungs­ver­kauf hin.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2016.