>

Ver­kehr

Ein Zug nach nirgendwo

Die Deutsche Bahn steht so schlecht da wie lange nicht. Selbst ein Wechsel an der Konzernspitze würde an der desolaten Lage kaum etwas ändern. Dafür reichen die Probleme zu tief. Die Politik müsste dem Unternehmen endlich klare Ziele setzen.

Rüdi­ger Gru­be kann das Jahr 2016 ab­ha­ken. Er hat das Wett­ren­nen ge­gen die Zeit ver­lo­ren – so wie im ver­gan­ge­nen Jahr, im vor­ver­gan­ge­nen und ei­gent­lich in al­len Jah­ren seit 2009, als er Chef der Deut­schen Bahn wur­de.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2016.