Amt und Würde

Reformen Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entscheidet über das Schicksal von einer Million Flüchtlingen – und vielleicht auch über das der Kanzlerin. Nun wird es zur Hochleistungsbehörde umgebaut.
Von Alexander Smoltczyk und Wolf Wiedmann-Schmidt

Flur im BAMF in Nürn­berg: Mi­nis­te­ri­um für au­ßen und in­nen und al­les, was da­zwi­schen­liegt

BAMF. Das klingt, als wür­de im Co­mic ein Su­per­held zu­schla­gen: BAMF! Ein dump­fer Schlag da­hin, wo's rich­tig weh­tut. Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge. Vor ei­nem Jahr noch kaum ein Be­griff. Dann ka­men – BAMF! – über eine Mil­li­on Mi­gran­ten und Flücht­lin­ge ins Land, und jetzt hän­gen am Funk­tio­nie­ren die­ses Am­tes Schick­sa­le, un­ter an­de­rem: das Schick­sal der Kanz­le­rin.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 23/2016.