>

WM 2006

Schuld und Schein

Seit einer Woche irrlichtert DFB-Präsident Wolfgang Niersbach durch die Sommermärchen-Affäre. Jetzt wirft ihm sein Vorgänger Theo Zwanziger vor, die Öffentlichkeit zu belügen.

DFB-Prä­si­dent Niers­bach Wohl ein Schuss ins Knie

Am Don­ners­tag­mit­tag um 13 Uhr sitzt Wolf­gang Niers­bach in der DFB-Zen­tra­le in Frank­furt am Main. Es geht in die wich­tigs­te Pres­se­kon­fe­renz sei­nes Le­bens, in eine Run­de, die über bei­na­he al­les ent­schei­den wird: sei­nen Ruf, sein Amt als Prä­si­dent, sein Bild in den Ge­schichts­bü­chern des Sports. Und er ist of­fen­bar be­reit, da­für al­les zu tun: den Jour­na­lis­ten ein Herbst­mär­chen auf­zu­ti­schen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2015.